„Vivarium Bremerhaven“

Vereinsinterne Zusatzbestimmung zur VDA-Börsenordnung

§1
Der Zierfischclub „Vivarium Bremerhaven e.V.“ erhebt von jedem Anbieter zur
Deckung seiner Kosten eine nach Mitgliedschaft oder Nichtmitgliedschaft und
Beckenzahl gestaffelte Beckenmiete und eine 10 % ige Börsenabgabe.
Die Beckengebühren sind wie folgt beschlossen worden:
pro Becken 2,50 Euro/ Vereinsmitglieder
pro Becken 5,00 Euro/ Nicht- Vereinsmitglieder.

§2
Ein Teilnahmewunsch muss den Börsenleitern rechtzeitig, spätestens zwei
Wochen vor Beginn der Börse gemeldet werden.
Bei Überangebot entscheiden die Börsenleiter gemeinsam über die Teilnahme.
Clubmitgliedern ist Vorrang zu gewähren.

§3
Der Aufbau der Anlage erfolgt am Donnerstag vor der Börse.
Jeder Börsenteilnehmer (Vereinsmitglieder und Fremdanbieter) der einen
Anfahrtsweg von bis 30 km hat, ist zum Auf- und Abbau verpflichtet.
Die Einteilung übernehmen die Börsenleiter.
Sollte ein Anbieter bei Einteilung verhindert sein, so sorgt er für eine Ersatzperson
oder zahlt als Ausgleich pro Becken 5 Euro.
Ausnahmen können nur vom Börsenleiter gewährt werden.
Das Einsetzen der Fisch in die Börsenanlage ist am Freitag vor der Börse nach Absprache möglich.

§4
Alle Verkäufe werden über die Börsenkasse getätigt. Der Beleg für die Kasse ist
mit Verkaufsnummer und Tauschwert zu versehen. Die Börsenkasse stempelt
den Beleg zur Kontrolle ab. Nur abgestempelte Belege können von den
Anbietern nach Börsenende bei der Kasse eingelöst werden.

§5
Für geeignete Fischtransportbeutel oder Behälter sorgt der Anbieter selbst.
Es ist auf Sicht- und Temperaturschutz zu achten.

§6
Jeder Börsenteilnehmer hat seinen Platz ordentlich und sauber zu hinterlassen.
Jeglicher Müll, einschließlich Pflanzenreste etc. sind in die bereitgestellten
Behälter zu entsorgen. Beckenzubehör ist sauber zu übergeben.
Bei Beschädigung der Börsenanlage ist der Börsenteilnehmer dafür
haftba(Beschreibung der Beleuchtung oder Bekleben der Becken usw.). Mit
Gegenständen der Ausstattung ist pfleglich umzugehen (Heizer, Filter usw.).

§7
Es ist auf eine optimale Beckenbesetzung zu achten.

§8
Die Börsenanlage wird am Samstag eine Stunde vor Börsenbeginn geöffnet, um den Anbietern
die Möglichkeit zu geben Ihre Tiere einzusetzen, die am Freitag keine
Möglichkeit zum Einsetzen hatten.
Um 09.45 Uhr, also 15 Minuten vor Börsenbeginn, sind alle Becken besetzt.
Die Börse kann dann pünktlich um 10.00 Uhr für Besucher öffnen.

§9
Börsenteilnehmer, die die Börse verlassen , melden sich beim Börsenwart ab
und unterrichten ihn, wer die Börsenbecken vertretungsweise betreut. Bie der
Rückkehr wird der Börsenwart ebenfalls benachrichtigt.

§10
Es werden keine Becken am 2.Tag vor 13:00 Uhr ausgeräumt oder entleert
(Ausnahmen kann nur der Börsenwart oder Vertreter genehmigen).

§11
Börsenteilnehmer, die durch unpünktliche Erscheinen oder nicht abgesprochene
Abwesenheit die Durchführung der Börse erschweren oder behindern werden
zur nächsten Börse bei der Vergabe von Börsenbecken nur berücksichtigt, wenn
kein anderer Bedarf besteht.

§12
Alle Börsenanbieter sollten bemüht sein, ihre Becken optimal zu besetzen.
Becken, die über den gesamten Börsenzeitraum mit 1 oder 2 Fischen besetzt
sind, hinterlassen bei den Besuchern eher einen traurigen Eindruck.

§13
Das Aufstellen zusätzlicher Behälter über den Becken und auf der Beleuchtung
ist auf kleine Gefäße zu beschränken und nur mit Genehmigung des
Börsenwartes erlaubt. Ebenso ist auf große Hinweisschilder und Plakate zu
verzichten (Höchstmaß DIN A4).

§14
Jeder Anbieter ist verpflichtet sich selbst um Bodengrund zu kümmern.

§15
Es wir erwartet, dass die Tiere artgerecht ausgestellt werden. (Wenn Welse
ausgestellt werden sollen, muß auch in den Becken eine Baumwurzel oder
vorhanden sein oder andere Versteckmöglichkeit).

in der Fassung vom 17.03.2001 (zu Bremerhaven), überarbeitet am 07.03.2011 -ro-